Junge Leute verschiedener Nationalitäten reichen sich die Hände

Projekt Willkommen Vielfalt

02.01.2013 - 31.12.2015

Gegenstand unseres Projektes ist die Förderung interkultureller Aspekte im Alltag von Pflegeinstitutionen durch die Zusammenführung von Fragen der Integration und der Pflege. Dazu werden zehn Einrichtungen der Altenhilfe in Schleswig-Holstein dabei unterstützt, ihre interkulturelle Kompetenz aufzubauen oder zu stärken.

Konkrete Zielsetzungen sind:

  • Verstärkte Integration von Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund in die Teams der Einrichtungen (was auch die Akquise von Auszubildenden beinhaltet).
  • Entwicklung von Angeboten in der stationären und ambulanten Pflege für Pflegebedürftige aus unterschiedlichen Kulturkreisen.

Das Projekt will in den kooperierenden Einrichtungen einen Prozess der Organisations-, Personal- und Qualitätsentwicklung zum Themenbereich „Integration/Teilhabe“ fördern. Dies wird parallel flankiert von einem Schwerpunkt Akquise- und Arbeitsmarktorientierung. Innerhalb der Einrichtungen setzen sich in diesem Prozess die Leitungsverantwortlichen und ihre Mitarbeiter mit dem Thema „Vielfalt als Chance“ auseinander.

Die Umsetzung der kultursensiblen Pflege führt zu einer Erweiterung der Fachlichkeit und bietet den Betrieben sowohl eine zukunftsweisende Entwicklung ihrer Pflegequalität, als auch die Chance, Ihren Kunden- und Mitarbeiterkreis um Menschen mit Migrationshintergrund zu erweitern. Dieser Ansatz bietet auch eine Lösung des Fachkräftemangels, da qualifizierte Pflegekräfte und Auszubildende mit Migrationshintergrund bisher in Relation zum Bevölkerungsanteil unterdurchschnittlich vertreten sind.

In die Gesellschaft hinein bewirkt das Projekt für Angehörige, Behörden und Kooperationspartner die verstärke Wahrnehmung und eine intensivierte Auseinandersetzung mit dem Themenbereich. Auf allen Ebenen führt dieser Prozess zu einer verbesserten wechselseitigen Akzeptanz der Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und zu Sensibilisierung bzw. Entwicklung interkultureller Kompetenz und leistet damit einen Beitrag zur Integration.

Zur Förderung der Nachhaltigkeit werden die Ergebnisse der Modellerfahrungen sowie alle Arbeitsmaterialien der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Damit ist die Umsetzung der Projektinhalte nachhaltig für alle Interessierten nachvollziehbar und in Eigeninitiative möglich.

Foto: Fotolia/william87
Druckfunktion
Zum Seitenanfang